1. Technik nachrüsten

Hupe raus, modernes Notrufsystem rein

Installieren Sie für mehr Sicherheit in Ihren Aufzügen ein Notrufsystem nach den neuen gesetzlichen Richtlinien! Das Schindler Notrufsystem stellt die aktuell vorgeschriebenen Komponenten bereit:

Ist das Tableau in Ihrer Aufzug-Kabine bereits auf dem neuesten Stand der Technik? Wenn nicht, kein Problem. Wir installieren bei Bedarf ein kleines Zusatztableau, das alle relevanten Notruffunktionen enthält (v.a. Notrufknopf, Beschriftung, Beleuchtung).
Auch die Sicherheit der Service Techniker wird gesetzlich gefordert: Sowohl unter als auch auf der Kabine des Aufzugs müssen Notruftaster installiert werden, falls ein Service Techniker in der Schachtgrube oder im Schachtkopf eingeschlossen werden sollte und Hilfe benötigt.
Für den Aufbau einer Sprechverbindung sowie das Übertragen von notrufrelevanten Daten muss ein Wählgerät mit Anbindung an eine Telefonleitung (analog oder mobil) installiert werden.
Außerdem werden für die Pflicht einer Zweiwege-Sprechverbindung Mikrofone sowie Lautsprecher im und am Fahrstuhl benötigt, sodass sowohl auf als auch unter der Kabine mit der Notrufzentrale gesprochen werden kann.
Aus dem Maschinenraum muss der Service Techniker über eine Gegensprechstelle Kontakt zu den eingeschlossenen Personen im Aufzug aufnehmen können.

Unser Notrufsystem erfüllt die vorgeschriebenen Sicherheitsstandards nach DIN EN 81-28:

  • Missbrauchserkennung: Zur Filterung versehentlich oder missbräuchlich ausgelöster Notrufe wird die telefonische Verbindung zum Kundenservice nur dann aktiviert, wenn sich die Aufzugstür nicht öffnet.
  • Funktionstest: Ein Rufaufbau alle drei Tage überprüft regelmäßig die technische Verfügbarkeit der Notrufanlage.
  • Notstromversorgung: Bei einem Stromausfall wird die Notrufanlage mindestens eine Stunde lang weiter mit Spannung versorgt.

Optional: Installation eines Schlüsseldepots
Wenn unser Service Techniker die Personenbefreiung durchführt, müssen Sie ihm als Betreiber Zugang zu Gebäude und Maschinenraum gewähren. Wenn Sie keine Person permanent vor Ort haben, empfiehlt sich die Installation eines Schlüsseldepots.
So hat unser Service Techniker selbständig Zugriff auf die relevanten Schlüssel für Ihr Gebäude, um während eines Aufzugnotfalls schnell handeln zu können, ohne dass er von einer dritten Person vor Ort Zugang erhalten muss.

Analog oder digital?
Unser Notrufsystem für Aufzüge kann grundsätzlich an eine analoge Telefonleitung oder per Mobilfunk (GSM) an die ständig besetzte Stelle angebunden werden. Aufgrund der sukzessiven Abschaltung und Umstellung analoger Telefonanschlüsse durch die Telekom empfehlen wir bei nicht vorhandener analoger Leitung unsere GSM-Lösung. Ihre Vorteile:

  • zukunftssichere Lösung
  • Betriebskosten werden gesenkt (Wegfall des Analoganschlusses)
  • Bearbeitung der monatlichen Telefonrechnung entfällt
  • Kosten sind umlagefähig und planbar (Flatrate)

Die Installation und Einrichtung des Schindler Notrufsystems mit GSM in Ihren Aufzügen ist denkbar einfach. Ein Telefonanschluss ist dabei nicht erforderlich, da die Sprechverbindung per GSM-Funktechnologie hergestellt wird. Das erspart nicht nur Telefonkosten, sondern auch das Beantragen und Verlegen eines Festnetzanschlusses. Das Notrufsystem kann draht- und reibungslos in Betrieb gehen.

Kauf oder Miete?
Unser Notrufsystem kann gekauft oder auf Wunsch auch gemietet werden. Für die Miete des Systems können wir einfach Ihren Servicevertrag um die Mietoption erweitern. Ihre Vorteile:

  • Schindler übernimmt kostenfrei alle anfallenden Reparaturen.
  • Sie buchen die Mietvariante einfach zu Ihrem Servicevertrag hinzu.
  • Die Kosten werden im Rahmen Ihrer Servicerechnung erhoben.
  • Die Mietkosten sind komplett umlagefähig.

Eine Lösung für alle Fabrikate
Unser neues Notrufsystem ist auch in älteren Aufzügen und Fremdfabrikaten einfach nachrüstbar.

Wichtige gesetzliche Vorschriften

Die neue Betriebssicherheitsverordnung für Aufzüge ab Juni 2015 (BetrSichV) BetrSichV (PDF 1,0MB)Ein Notrufsystem wird Pflicht
TRBS 2181
TRBS = Technische Regeln für Betriebssicherheit, sie sind der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) untergeordnet. Diese Vorschrift beinhaltet den Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahme-mitteln, wie beispielsweise Aufzügen.
TRBS 2181 (PDF 0,1MB)
EN 81-28
Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen

Hinweis: Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen die für Aufzüge wichtigen DIN-EN-Normen leider nicht zum Download anbieten. Der kostenpflichtige Erwerb ist über das DIN Deutsches Institut für Normung e. V. jedoch jederzeit möglich.